Corona-Impfungen

Alle Menschen über 60 Jahren und Menschen mit bestimmten chronischen Erkrankungen sollten eine 2. Boosterimpfung erhalten. Wir verwenden hierfür bereits die an Omikron angepassten Impfstoffe. Sie können gerne einen Termin telefonisch oder per Mail vereinbaren. 

Aktuell wird generell keine 5. Impfung empfohlen.

IMG_20211201_151121_694-1.webp

Wenn sie nicht schon eine oder mehrere Corona-Impfungen bei uns in der Praxis erhalten haben, laden Sie sich bitte das Aufklärungsmerkblatt und den Anamnese- und Einwilligungsbogen für mRNA Impfstoffe herunter, lesen Sie sich diese durch und drucken sie aus. Offene Fragen können wir dann beim Impftermin klären.

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html

Die aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkomission (Epidemiologisches Bulletin 33-2022 vom 18.08.2022) zu Coronaimpfungen sehen folgendermaßen aus:

Kinder ab 12 Jahren, Menschen unter 60 Jahren, Schwangere und Stillende sollten eine Grundimmunisierung gegen Corona, sowie eine Auffrischimpfung erhalten, also insgesamt 3 Impfungen.

Ab dem 60. Lebensjahr, bei chronischen Erkrankungen oder wenn man in einer medizinischen Einrichtung oder in der Pflege tätig ist, sollte man eine Grundimmunisierung und insgesamt 2 Auffrischimpfungen erhalten, also insgesamt 4 Impfungen.

Eine nachgewiesene Infektion mit SARS-CoV-2 wird einer Impfung gleichgesetzt, wenn sie  einen Abstand von mehr als vier Wochen zu einer vorausgegangenen Impfung hatte. War der Abstand zwischen Impfung und Infektion kürzer, gilt sie nicht wie eine Impfung, weil der Zeitraum für das Immunsystem zu kurz war.

Eine Antikörpertestung im Blut zur Überprüfung des Impferfolges wird nicht grundsätzlich empfohlen. Der Wert, der einen sicheren Schutz bedeutet und damit eine oder mehrere Impfstoffdosen unnötig machen würde, ist nicht bekannt. Lediglich bei schwer immundefizienten Personen mit einer stark verminderten Impfantwort, kann dies sinnvoll sein. Hier müssen aber zum Teil spezielle Tests durchgeführt werden, die nur in Speziallaboren erfolgen können, daher sollte dies beim behandelnden Immmunologen, Rheumatologen oder Onkologen erfolgen, der dann auch ein spezielles Impfschema mit höheren Impfstoffdosen und ggf. weiteren Auffrischungen durchführen kann.

Grippe-Impfungen

Die aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkomission (Epidemiologisches Bulletin 33-2022 vom 18.08.2022) zu Grippeimpfungen sehen folgendermaßen aus:

Personen über 60 Jahren, alle Schwangere ab dem 2. Trimenon, Personen mit chronischen Erkrankungen der Atmungsorgane, Diabetes mellitus, chronischen Herz-Kreislauferkrankungen, Leber- oder Nierenerkrankungen, chronischen neurologischne Erkrankungen oder Immundefekten sollten sich jährlich gegen Grippe impfen lassen. 

Personen mit erhöhter Gefährdung, z.B. medizinisches Personal, Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr sowie Personen, die als mögliche Infektionsquelle für von ihnen betreute Risikopersonen fungieren können, sollten sich ebenfalls jährlich gegen Grippe impfen lassen.

Wir werden in diesem Jahr ab November Grippeimpfungen in unserer Praxis durchführen.